Rasseportrait Kleiner Münsterländer

Jagdhund mit Charme und Familiensinn

Der Kleine Münsterländer ist ein mittelgroßer wohlproportionierter Hund. Rüden haben in der Regel eine Schulterhöhe von ca. 54 cm, Hündinnen ca. 52 cm.  Das Fell des Kleinen Münsterländers ist mittellang und glatt. An den Ohren (Behänge), an den Vorder- und Hinterläufen hat er längeres Haar. Die Rute hat in der Regel eine lange Fahne. Der Kopf des Kleinen Münsterländers ist immer braun und hat höchstens eine weiße Blesse.

 

Es gibt zwei Farbschläge: Braun-weiß und braungeschimmelt. Einfarbigkeit ist nicht erwünscht und führt zum Zuchtausschluss.

Die Welpen werden meist braun-weiß geboren und entwickeln im ersten halben Jahr ihre tatsächliche Farbe. An den Ballen der Welpen kann man als erstes erkennen ob der Hund braun-weiß oder braun geschimmelt wird. Rosa Ballen bedeuten, dass der Hund braun-weiß bleibt, dunkle Ballen weisen auf einen Braunschimmel hin. Oft sieht man aber auch schon im Fell braune Stichelhaare.

Die Bewegungen des Kleinen Münsterländers sind sehr raumgreifend und harmonisch. Sein Lieblingstempo ist das lockere Traben, während er die Gegend nach Wild abcheckt. 

 

Das Vorstehen ist eine angewölfte Eigenschaft, die im Rahmen der Ausbildung gefördert und gefordert werden muss. Vorstehen bedeutet, dass der Hund Wild anzeigt. Er bleibt plötzlich stehen und winkelt den Vorderlauf an und verharrt regungslos. Wird das Vorstehen nicht gefördert, so kann es sich verlieren.

Den ausführlichen FCI-Rassestandard finden Sie hier: FCI-Rassestandard

Aktuell

Sommerfest in Attendorf